Banner

Studhorse Point / Glen Canyon National Recreation Area / AZ / Hike

 

Studhorse Point: (N36 59.388 W111 36.117)(WGS 84)

Boondocking / Parkplatz / Trailhead: (N36 59.739 W111 35.740)(WGS 84)

Abzweigung US 89 / Wildcat Tank: (N37 00.536 W111 34.865)(WGS 84)

 

Studhorse Point

 

Die Location Studhorse Point ist für den Besuch mit dem Womo nur bedingt geeignet. Der hier beschriebene Weg ist mit dem Womo problemlos zu befahren, obwohl es sich um eine unpaved Road handelt. Das Problem liegt am Trail. Wer Fit ist, und keine Angst davor hat ein Risiko einzugehen, der kann diese Variante wählen.

 

Es gibt auch eine Anfahrtsvariante über die Powerline Road, diese Piste ist aber für Womos nicht geeignet. (Infos dazu im Internet)

 

Nochmal: Diese Route ist zwar machbar, aber mit zum Teil gefährlicher Kletterei verbunden. Wer diese Variante in Betracht zieht, bekommt hier Infos und kann dann entscheiden, ob dieser Weg in Frage kommt.

 

Die Abzweigung zum Wildcat Tank liegt knapp eine halbe Meile nordwestlich der Abzweigung zum Lone Rock Beach. Nach knapp 1 1/2 Meilen Gravelroad erreicht man den Parkplatz. Schon auf der Anfahrt sieht man das Objekt der Begierde.

 

Zufahrtsstraße Felsmassiv mit Studhorse Point Parkplatz Studhorse Point

 

Dann steht man erst einmal vor einer hohen Felswand. Hier muss man rauf. Also nicht bis zum Gipfel, aber den unteren Teil fast bis zum Fuß der Steilwand. Diese erreicht man auf etwa halber Höhe. Wer es bis hierher geschafft hat, ist schon zu weit. Sackgasse.

 

Steilwand und Sackgasse Steilwand und Sackgasse Sackgasse

 

D. h. man sollte versuchen, sich schon im flachen Bereich etwas Rechts zu halten. Das Ziel ist ein markanter Einschnitt zwischen den Felswänden. Leider verliert man diesen Einschnitt während des Aufstiegs aus den Augen. Das macht aber nichts, denn die Landschaft und die Aussicht sind Atemberaubend.

 

Der Fels ist griffig, brüchige Stellen gibt es nur wenige. Ein Ausrutschen ist aber grundsätzlich möglich, eine Absturzsicherung gibt es nicht. Vorsicht ist nicht nur wegen der Kletterei geboten. Ich wurde mehrfach angeklappert.

 

Trail Aussicht nach Norden Klapperschlange

 

Hat man den Einschnitt erreicht, steht man fast unmittelbar unter dem Studhorse Point. Nur leider ist der direkte Weg nicht möglich, die Felswand zur Rechten ist nicht zu überwinden. Zumindest ich habe keinen Weg gefunden.

 

Auch hier hat man eine fantastische Aussicht, nicht nur nach Norden Richtung Lone Rock Beach, sondern auch nach Osten und Süden. Der "Umweg" Richtung Süden ist in meinen Augen kein Verlust. Im mittleren Foto sieht man im Hintergrund die Salt River Generating Station bei Page.

 

Felsendom vor dunklen Wolken Blick nach Süden Blick ins Tal

 

Ich habe die Gegend in einer großen Schleife erkundet, wer den kürzesten Weg gehen möchte folgt nach dem Einschnitt einfach der Felswand. Am Ende dieser Wand befindet sich eine Art Gatter, man kann hier schon einen Trail erkennen. Der Weg führt nach Norden, man trifft automatisch auf die Hoodoos.

 

Klick auf das erste Bild für eine Diashow

 

Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point Studhorse Point

 

Die Aussicht vom Studhorse Point nach Norden, Richtung Parkplatz / Trailhead. Im Hintergrund rechts befindet sich der Lone Rock Beach.

 

Blick nach Norden

 

Auf dem Rückweg habe ich erneut versucht, einen Abstieg und dadurch kürzeren Weg zu finden. Leider hatte ich keinen Erfolg. Ich habe darauf verzichtet, ab dem Kreuzungspunkt am südlichen Ende den gleichen Weg zurück zu laufen. Die Kletterei erschien mir aufgrund der Müdigkeit zu Riskant.

 

Der von mir gewählte Rückweg ist gleichzeitig die Alternative für diejenigen, die sich dem Risiko der Kletterei nicht aussetzen wollen. Um den markanten Felsen herum führt eine Sandpiste. (In der Detailkarte bezeichnet)

 

Dieser Weg ist zwar länger und sandig, aber relativ flach und auch von Menschen zu bewältigen, die "nicht so Geländegängig" sind. Die von mir zurückgelegte Distanz lag bei 5,2 Meilen. Zeitbedarf: Knapp 4 Stunden, dabei habe ich aber über 1 1/4 Stunden fotografiert.

 

Wer sich für die Variante "Sandpiste außenrum" entscheidet, hat eine Strecke von knapp über 4 Meilen vor sich. Für den Hin- und Rückweg werden etwas über 2 Stunden fällig.

 

Hoehenprofil

 

Übersichtskarte Detailkarte

 

Karte erstellt mit Garmin BaseCamp.

Klick auf die Karten für X - Large Darstellung. (Klick hier für die Übersichtskarte / Detailkarte als PDF)

Die Wegepunkte und den Track im GPX Format für Garmin gibt es hier.

 

©2009-2017 by Elmar Frisch •Impressum & Kontakt