Banner

Sonntag, 25.04.2010

 

Nach dem Aufwachen wandle ich noch leicht Schlaftrunken zu den Toiletten. Bis dahin war noch alles in Ordnung.

 

Auf dem Rückweg zum Zelt, inzwischen etwas wacher, bemerke ich dass irgendwas komisch ist. Der Wind ist zusammengebrochen, es ist schwül und drückend. Ein Blick nach Norden lässt schlimmes befürchten, eine dicke Wolkenwand ist zu sehen. Was tun??

 

Ich frühstücke gemütlich und baue anschließend mein Zelt ab. Während des Frühstücks bin ich zu einem Entschluss gekommen.

Ich werde doch noch nach Key West fahren. Geplant war es eigentlich nicht, ich war ja schon häufiger dort. Im Norden liegt aber die Wolkenwand, also muss ich nach Süden. Und da liegt halt Key West.

 

Ich verlasse den Campground und schaue auf einen Sprung in der Marina vorbei. Die Krokos liegen abgetaucht im Wasser, ein richtig gutes Fotomotiv entsteht leider nicht.

 

 

Bevor ich die Flamingo Area verlasse möchte ich noch einen Trail laufen, den ich noch nicht kenne. Der Trailhead befindet sich am Buttonwood Canal und führt zum Bear Lake.

 

Die Straße dorthin, besser der Feldweg ist in einem üblen Zustand, ähnlich schlecht wie die Loop Road. Am Ende angekommen folgt dann die Ernüchterung. Durch den abgeflauten Wind trauen sich die Moskitos wieder raus und attackieren alles, auch mich.

 

Der Mückenschutz hilft nicht, und zerstechen lassen will ich mich auch nicht. Schweren Herzens breche ich ab. Wow, so viele Plagegeister, der reinste Horror.

 

Ich verlasse Flamingo und fahre langsam die Park Road entlang. Viel ist nicht zu sehen, die drückende Schwüle erzeugt auch eine ganz komische Stimmung.

 

 

Nach einem kurzen Stopp am Anhinga Trail fahre ich über Florida City und den Overseas Highway Richtung Key West.

 

Beim Einkaufstopp im Wal Mart von Florida City bin ich erschrocken, wie heruntergekommen dieser Laden inzwischen ist. Und vor allem, welches Klientel hier inzwischen einkauft. Früher waren es neben den Anwohnern auch viele Angehörige der nahe liegenden Luftwaffenbasis.

 

Heute stehen fast lauter Autowracks auf dem Parkplatz. Die Leute sehen "Abenteuerlich" aus. Das innere des Marktes sieht aus, als sei seit Wochen nicht aufgeräumt worden. Ich verzichte auf einen gemütlichen Einkaufsbummel und verlasse den Laden möglichst schnell.

 

Die Fahrt über die Key´s ist ziemlich ereignislos. Vielleicht liegt es auch an meiner Stimmung. Fotos mache ich fast gar keine, mit der DSLR während der Fahrt zu fotografieren geht eh nicht richtig.

 

In Key West ist es bedeckt und schwül. In der Altstadt bekomme ich kein Zimmer, also muss ich in eines dieser anonymen Hotels im neuen Teil ausweichen.

 

Schade, ich hätte gerne im alten Teil übernachtet, da liegt alles in Laufweite. Vor allem kann ich mir nun am Abend kein Bierchen gönnen, da ich ja noch fahren muss.

 

Trotzdem ist der Besuch schön, schließlich ist es trocken und warm. Ich bummle durch Key West, der Fotoapparat glüht.

 

Bastelstunde ist auch wieder angesagt. Mein Geotagger für die Canon ist schon wieder auseinander gefallen. Das Tape hat sich in der Hitze gelöst.

 

Ich gehe in einen Laden, so eine Art Baumarkt und erkläre einem Angestellten mein Problem. Die Antwort ist kurz und einfach, da hätte ich auch selbst drauf kommen können.

 

Sekundenkleber! Damit hält der Schuh jetzt Bombenfest.

 

Leider ziehen auch hier immer mehr Wolken auf. Der Sonnenuntergang ist dann auch nichts besonderes, aber ganz OK.

 

 

Gegen 22.00 Uhr habe ich genug und fahre zurück ins Hotel.

 

 

previous

next

©2009-2017 by Elmar Frisch •Impressum & Kontakt