Banner

Freitag, 01.10.2010

 

Nach einer Nacht in der ich wie ein Stein geschlafen habe, wache ich zwar erfrischt, aber mit schmerzenden Füßen auf. Schon ziemlich früh drängt es mich weiter, heute will ich nach Cagliari. Die ganze Natur der letzten Wochen war toll, aber jetzt wird es Zeit für einen Kontrast.

 

Die ersten Kilometer sind unspektakulär, ab Sarroch wird es ätzend. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Industrieanlagen verströmen einen unvorstellbaren Gestank.

 

Die Landschaft ändert sich nicht, überall Industrie. Und dann, ich will meinen Augen nicht trauen, sehe ich in den Lagunen vor Cagliari unglaublich viele Flamingos. Sie sind umgeben von Industrieanlagen und leben auch noch in der Einflugschneise des Flughafens. Fotos habe ich keine, da war viel zu viel Verkehr.

 

Demonstation

In Cagliari mache ich mich erst einmal auf die Suche nach einem Stellplatz. Im Womo Reiseführer ist eine Adresse in der Innenstadt angegeben. Hier sollen Womo´s stehen und übernachten dürfen, das ganze bei 24 Std. Bewachung.

 

In der Innenstadt staut es sich, eine Demo blockiert die Kreuzung. Irgendwann geht es doch noch weiter, und nach einer Stunde bin ich an der östlichen Ausfahrt von Cagliari; Nur von einem Stellplatz ist weit und breit nichts zu sehen. An diesem Punkt bin ich ernsthaft am überlegen, ob ich Cagliari nicht einfach sausen lassen soll. Mir langst schon wieder mit Stau, Autos, roten Ampeln, Adresssuche usw.

 

Da ich aber ein verantwortungsvoller Tourist, und auch nicht zum Spaß hier bin, bleibe ich erst einmal stehen, und versuche den Stellplatz auf andere Weise zu finden. Glücklicherweise ist im normalen Reiseführer dieser Stellplatz auch aufgeführt. Mit einer anderen Adresse! Ich werfe das Navi an und gebe die Adresse ein. So komme ich zwar in die Nähe des Parkplatzes, mein Navi will mich aber immer entgegen der Einbahnstraßen führen. Ich vermeide den Blick auf die Uhr, ich will gar nicht wissen wie lange ich schon suche. Aber ich schaffe es.

 

Der Stellplatz ist ganz OK. Es gibt zwar keinen Schatten, keinen Baum gar nichts. Mir ist das ziemlich egal, ich will hier nur sicher übernachten. Ich packe meinen Rucksack, und marschiere los. Nach ca. 10 Minuten bin ich bereits im Zentrum.

 

Basilica Skulptur Modernes Gebäude in der Innenstadt Alte Mauerreste

 

Freßmeile

Ich gebe es zu, die ganze Kultur ist mir im Moment wurscht. Es ist später Vormittag, ich habe Hunger. Laut Reiseführer gibt es in der Nähe eine "Fressmeile". Ich laufe in die Richtung und finde in der Via Sardegna ein Restaurant, das schon geöffnet hat.

 

Um diese Zeit ist das ein Glück, die Italiener essen normalerweise nicht so früh. Ich gönne mir ein reichhaltiges Menü mit Pilzrisotto zur Vorspeise, Fisch als Hauptgang und einer Creme Caramel als Nachspeise. Dazu gibt es einen wirklich süffigen Wein. (Rotwein passt ja eigentlich nicht zum Fisch, aber ich mag keinen weißen)

 

Selbst nach dem zweiten Espresso verspüre ich keinen Elan, also breche ich die Besichtigungstour erst einmal ab und kehre zum Womo zurück. Die Sonne strahlt, die Luft in Cagliari steht, es ist schön warm. Um Kraft zu sammeln, mache ich ein kleines Mittagsschläfchen.

 

Gegen 16 Uhr bin ich wieder fit und starte meine zweite Runde durch die Stadt. Am Hafen hole ich mir bei der Touristeninformation einen Stadtplan. Mit diesem Plan ist es einfacher, die interessanten Punkte abzulaufen. Die Zeichnung im Reiseführer ist so winzig, dass man fast nichts erkennt.

 

Häuserzeile Passage Biergarten Altstadt

 

Gebäude Markt Torre del Elefante Torre del Elefante Stadtmauer Blick über die Stadt

 

Stadtturm Stadtmauer Aufzug

 

Die Zeit verfliegt, bis ich mich versehe beginnt die Dämmerung. Da ich das erste Mal hier in dieser Stadt bin und keinen richtigen Stadtplan habe, mache ich mich langsam auf den Rückweg. Es ist bereits Dunkel, als ich zum Bus zurückkehre. Abendessen gibt es heute nicht, ich knacke mir nur eine Dose Bier auf. Und nicht einmal die schaffe ich, am nächsten Morgen ist immer noch ein Noagerl in der Dose. Mein Fazit für Cagliari: Hier fühle ich mich wohl!

 

previous

next

©2009-2017 by Elmar Frisch •Impressum & Kontakt