Banner

Donnerstag, 11.10.2007

 

In der letzten Nacht vor der Abreise habe ich ganz gut geschlafen. Das Aufstehen gestaltet sich leichter als üblich. Endlich geht es los.

 

Der Flug soll ja von Frankfurt aus starten. Einen günstigen Zubringerflug konnte ich nicht finden, also lasse ich mich auf das Abenteuer Bahnfahrt ein.

 

Ein paar Tage, nachdem ich die Fahrkarten gekauft hatte, drohten die Lokführer mit Streik. Na toll. Wenn die an dem Tag streiken, an dem ich nach Frankfurt will, raste ich aus. Glücklicherweise ist für heute kein Streik geplant. Ein ungutes Gefühl habe ich trotzdem die ganze Zeit.

 

Um diese frühe Zeit ist es in den öffentlichen Verkehrsmitteln noch sehr ruhig. So kann ich mit meinem ganzen Gepäck ganz gemütlich mit der Trambahn zum Hauptbahnhof fahren. Dort gönne ich mir erst mal einen Kaffee.

 

Mit dem ICE geht es von München über Nürnberg nach Frankfurt. Dank Platzreservierung bekomme ich einen Sitzplatz. Entgegen meiner bisherigen Erfahrungen fahren wir pünktlich ab und kommen ohne Zwischenfälle oder Verspätungen in Frankfurt an. Der ICE Bahnhof liegt in Frankfurt direkt neben dem Flughafen, so sind die Wege erfreulich kurz.

 

Nach dem problemlosen Einchecken wird über Lautsprecher mitgeteilt, dass sich der Flug verspäten würde. Eine Begründung wird nicht genannt. Durch die Vorfreude auf den Urlaub ist das Warten aber erträglich.

 

Nach dem befüllen der Condor Maschine, (anders kann man das nicht nennen) teilt uns der Flugkapitän nicht zu jedermanns Beruhigung mit, dass die Ursache der Verspätung ein Vogelschlag an der Maschine war, und die daraufhin fällige Sicherheitsüberprüfung für die Inspektion eben etwas Zeit benötigte.

 

Mit knapp einer Stunde Verzögerung geht dann los. Leider habe ich einen Platz in einer Reihe bekommen, die kein Fenster hat. Das ist dann schon etwas eintönig während dieses langen Fluges, der zum Teil nur mit Geschwindigkeiten zwischen 730 und 850 Km/h stattfindet. Der Sitzabstand und die Verpflegung sind OK, das hatte ich mir schlimmer vorgestellt.

 

Richtig ätzend ist dann die Landung in Las Vegas. Sonnenschein, beste Sicht und Landung von Nord nach Süd direkt am Strip vorbei, und ich sehe nichts!

 

Schön ist, dass der Flughafen richtig provinziell im Vergleich zu Miami ist, d. h. kurze Wege, schnelle Immigration. Also nichts wie raus aus dem Flughafen, rein ins Taxi und ab ins Hotel. (Americas best Value Inn, Tropicana Ave.)

 

Das Hotel ist nur für eine Nacht gedacht zum Schlafen, dafür reicht es. Es ist günstig und sauber, und vor allem nur 5 Gehminuten vom Strip entfernt. Nach einer erfrischenden Dusche gehe ich ins nahegelegene Waffle House. Eine kleine Stärkung muss schon sein.

 

Anschließend, es ist inzwischen früher Nachmittag bin ich den Strip rauf und runter gelaufen, und habe dabei viele Fotos geschossen. Bis jetzt kannte ich den Strip nur aus Filmen, jetzt hier selbst zu laufen, ist toll.

 

Das MGM Freiheitsstatue Löwe vor dem MGM Das New York New York Eiffelturm Bellagio

 

Zwischenzeitlich gehe ich zurück ins Motel, die Lauferei strengt ganz schön an. Außerdem muss ich auch noch bei ElMonte anrufen.

 

Morgen soll ich das Womo übernehmen. Der Transfer von verschiedenen Treffpunkten in Las Vegas zur Vermietstation ist im Preis inbegriffen.

 

Dafür hat mir mein Vermieter einen schönen Flyer mit Telefonnummern geschickt. Also rufe ich die angegebene Telefonnummer an, erreiche aber nur einen Anrufbeantworter, der die Treffpunkte und Abholzeiten bekannt gibt.

 

Am Abend habe ich die Taktik etwas geändert, ich bin mit dem Bus den Strip rauf, und dann Station für Station langsam wieder zurück gefahren. ( 24 Std. Ticket für 5 Dollar)

 

In einem Casino In einem Casino

 

Bei Nacht wirkt Las Vegas noch faszinierender. Auf den Straßen ist auch merklich mehr los. Die Aussicht vom Stratosphere Tower ist atemberaubend. Allerdings bin ich völlig geschafft. Gegen 22.00 Uhr bin ich wieder im Motel und werfe ich mich in die Federn.

 

Blick auf Las Vegas Blick auf Las Vegas

 

previous

next

©2009-2017 by Elmar Frisch •Impressum & Kontakt